Das Gutshaus in Wahrstorf entwickelt sich weiter zur lebendigen Dorfmitte

Nachdem die Gemeindevertretung beschlossen hat, das Gutshaus in Wahrstorf in kommunalem Besitz zu behalten, zieht nun zunehmend (wieder) mehr Leben in die Räumlichkeiten ein. Schon bisher haben sich dort Sportgruppen getroffen und der Saal wird für private Feiern und die Sitzungen der Gemeindevertretung und ihrer Ausschüsse genutzt – nicht zu vergessen die Kita im Seitenflügel. Seit Mitte Oktober ist nun ein Jugendtreff für Kinder und Jugendliche hinzugekommen, der von Jugendlichen organisiert und von Annett Wedemeier betreut wird. Außerdem hat das Lesecafé seit Anfang November wieder jeden Mittwoch von 15.00 bis 16.30 Uhr seine Pforten geöffnet.

Das soll aber erst der Anfang sein. Im Rahmen der Überlegungen zur Bewerbung als BUGA-Außenstandort sind weitere Ideen entwickelt worden. So soll das Café zumindest in der Saison häufiger geöffnet und idealerweise mit einem kleinen Laden verbunden werden, der regionale Produkte anbietet. Für Fahrradtouristen soll eine einfache Radlerherberge mit einigen Standplätzen für Zelte und Übernachtungsmöglichkeiten im Gutshaus entstehen.

Schon länger gibt es Gespräche, Annett Wedemeier ein Domizil für ihre künstlerischen Angebote im Gutshaus zu bieten. Leider klemmt es da noch bei der Amtsverwaltung. Wir hoffen aber auf einen baldigen Abschluss des Mietvertrags, damit sie loslegen kann.

Für die Realisierung der Zukunftspläne hoffen wir auf einen Zuschlag als BUGA-Außenstandort, weil dann leichter Fördermittel zu akquirieren sind. Sollte das nicht klappen, werden wir mit einer Mischung aus ehrenamtlichem Engagement, Spendenmitteln und den (leider sehr begrenzten) Ressourcen der Gemeinde Schritt für Schritt vorangehen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel